Jubiläum - 50 Jahre

Kontakt

INTERTON TRIO

Helmut Sauer
Pappelweg 11a
63303 Dreieich

Tel.: +49 (0) 61 03 / 6 36 70
Fax: +49 (0) 61 03 / 6 70 50

E-Mail

Verwandte Links

Reise ins Glück statt Kreuzfahrt auf See 50 Jahre

 

DREIEICH. Die 50er und 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts: Das war die Zeit der großen und kleinen Tanzkapellen, die landauf, landab in Gaststätten, Vereinshäusern und in Kulturhallen für Unterhaltung sorgten. Auch in und rund um Sprendlingen herrschte ein reger Wettbewerb der Freizeitmusiker. Die "Starfighters" und die "Mexicanos", die "Sorellos" und "Mingos" eiferten um die Gunst des Publikums.

In dieser turbulenten Ära des gesellschaftlichen Wandels, in starkem Maße geprägt vom Wiederaufbau des Landes nach dem verlorenen Krieg, bewegen sich Helmut Sauer, Hans Lenk und Karlheinz Kastner, wenn sie sich an ihre Kindheit und Jugend erinnern. Dabei richten sie vor allem den Blick auf das Jahr 1965. Seinerzeit schlug im noch selbstständigen Städtchen am Hengstbach die Geburtsstunde des "Interton Trios" - der Musikformation, die sich heute rühmt, die älteste Band Deutschlands zu sein, wohlgemerkt in unveränderter Originalbesetzung.

50 Jahre "Interton Trio": Das sind fünf Dekaden, in denen Sauer (Jahrgang 1948), Lenk (Jahrgang 1948) und Kastner (Jahrgang 1945) sich und anderen unterhaltsame Stunden bereitet haben. Sie sprechen von einem mit Nostalgie gepflasterten Weg durch Tanzschuppen sowie Musiksäle und laden zur Feier eines ganz besonderen runden Geburtstages ein. Am Samstag (10.) sind Besucher ab 18.30 Uhr im Bürgerhaus Sprendlingen, Fichtestraße 50, willkommen. Von 20 bis 24 Uhr lockt ein musikalisches Programm, zu dem viele Freunde und Bekannte des Trios beitragen werden. Der Eintritt kostet zehn Euro, Tickets gibt's an der Bürgerhaus-Kasse, Telefon (06103) 600031.

Viel erlebt, viel gesehen: So beschreiben die drei Dreieicher nicht nur die Kindertage der Band. Immer wieder kamen die Sprendlinger Musiker mit Größen der Branche in Kontakt - auch mit dem kürzlich verstorbenen Bandleader James Last. 1967 stellte das Schweizer "Interton Trio", Namensgeber für die hessische Truppe, sein Wirken ein. Als die Sprendlinger wie geplant in die Verträge der Formation einstiegen, kam es zum Schwur. Die Teilnahme etwa an Kreuzfahrten setzte nämlich einen Wechsel ins Profilager voraus. Während Sauer und Kastner den Schritt vielleicht gewagt hätten, erwies sich Lenk ob einer begonnenen Beamtenlaufbahn als Bremse. Das Ringen um den richtigen Weg war zäh, der Ausgang ist Teil der Bandgeschichte: Das Trio wählte den soliden Weg, bewahrte sich ein wirtschaftliches Standbein im bürgerlichen Leben und trat - getreu einem in jener Zeit beliebten Schlager - seine persönliche "Reise ins Glück" an.

 

 

 

50 Jahre liegen zwischen diesen beiden Aufnahmen: Das Dreieicher "Interton Trio" feiert einen runden Geburtstag und sich selbst als älteste deutsche Band in unveränderter Besetzung - bestehend aus Helmut Sauer, Hans Lenk und Karlheinz Kastner (Foto unten, von links).

(Fotos. p) 

Vielfalt zwischen Roy Orbison und Drafi Deutscher: Bis heute schöpft das "Interton Trio" aus einem riesigen Fundus - vom "Blauen Bock" bis zur "Oldie-Night". Die Philosophie blieb in 50 Jahren unverändert: Man will nah dran sein an seinen Zuhörern.

Mehrere hundert Adressen führt der fürs Management zuständige Sauer in der Kundenkartei, darunter viele treue Fans, denen das "Interton Trio" zur Hochzeit und zur Silberhochzeit aufspielte. Nicht wenige Zeitgenossen wurden von der Band durch die Jahrzehnte begleitet, von einem runden Geburtstag zum nächsten. In den vergangenen Jahren erregte die Formation immer wieder mit Benefizaktionen Aufsehen. Dazu gehört neben den Konzerten und Projekten zur Unterstützung des Altenpflegeheimes "Haus Dietrichsroth" in Dreieichenhain auch der Einsatz für die "Speisekammer St. Josef" im benachbarten Neu-Isenburg. Wie berichtet, findet am 18. Oktober ab 17 Uhr im Pfarrgemeindesaal an der Kirchstraße 20 die Veranstaltung "10 Jahre Speisekammer - eine musikalische Zeitreise durch die Wirtschaftswunderjahre" statt. Auch hier kostet der Eintritt zehn Euro (Vorverkauf: Telefon 06102-747411).

Aus den Tanzlokalen zu den Vereinen, in den Privatbereich und aufs soziale Terrain: Das also ist der Werdegang einer Band, die ihren runden Geburtstag gemeinsam mit vielen Freunden feiern und dann den Blick auf das nächste Jahrzehnt im Dienste der Unterhaltungsmusik richten wird. (jh)