Jubiläum - 50 Jahre

Kontakt

INTERTON TRIO

Helmut Sauer
Pappelweg 11a
63303 Dreieich

Tel.: +49 (0) 61 03 / 6 36 70
Fax: +49 (0) 61 03 / 6 70 50

E-Mail

Verwandte Links

Das Leben im Alter verschönern

Sprendlingen ? Drei Jahre lag der letzte Neujahrsempfang der Bürgerhilfe zurück. Zeit also für einen Rückblick auf Erreichtes und einen Ausblick auf die Herausforderungen der Zukunft. Beides gab Vorsitzender Thomas Löw in seiner Rede beim Empfang im Bürgerhaus-Restaurant: Von Enrico Sauda

 

 

© Sauda
Zum Neujahrsempfang der Bürgerhilfe spielte auch das Interton-Trio auf. Zugleich wurde die DVD „45 Jahre Interton Trio“ präsentiert. Deren Erlös soll zu 100 Prozent dem Haus Dietrichsroth zukommen. Die DVD ist auch in der Redaktion der Offenbach-Post in der Frankfurter Straße 44 erhältlich.

 

„Wir konnten in den vergangenen Jahren jeweils rund 40.000 Euro an Mitteln durch Mitgliedsbeiträge und Spendeneinnahmen für das Johanniter-Haus-Dietrichsroth bereitstellen.“  Das Geld wurde genutzt, um mehr als zwei Dutzend Mehrzonen-Monoblock-Matratzen sowie mehrere Niederflurbetten, Aufstehhilfen, Sitz- und Badelifter anzuschaffen. „Schließlich konnten durch unsere Unterstützung zwei zusätzliche Mitarbeiter auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung geholt werden.“

Der Verein wolle mehr als nur einen guten Standard sichern. „Wir wollen dem ‚Haus Dietrichsroth‘ und dem ‚Haus im Hayn‘ Mittel bereitstellen, die das Leben der Bewohner im Alter und in der Pflege schöner, besser und lebenswerter machen - nach dem Motto: ‚Im Mittelpunkt steht der Mensch‘.“

Auf dem Erreichten wolle sich der Verein nicht ausruhen, „zumal neue Herausforderungen anstehen“. Zu diesen gehöre der Neubau des Hauses Dietrichsroth. In drei Bauabschnitten soll das nicht mehr zeitgemäße Gebäude abgerissen und ein völlig neues Altenpflegeheim entstehen. „Damit nicht nur Mitarbeiter und vorhandene Geräte den unseren Ansprüchen folgenden hohen Standards entsprechen, sondern auch das Haus den heutigen Anforderungen“, stellte Thomas Löw klar.


Kosten für Neubau werden Bürgerhilfe fordern


„Vor drei Jahren waren wir nicht sicher, ob genug Spender zusammenkommen. Nun sind wir überzeugt, dass es weitergeht mit dem Förderverein Bürgerhilfe“, sagte Einrichtungsleiterin Karin Schnaudt. „Wir betreuen Menschen, die ein gelebtes Leben hinter sich haben, und dessen letzter Anschnitt sollte in Würde enden“, so Schnaudt, die in ihrer Rede auch auf den Neubau einging. Die Arbeiten dazu haben bereits begonnen. „Ursprünglich war geplant, dass wir den ersten Bauabschnitt im September beziehen“, sagte sie. Doch dieser Zeitplan sei nicht einzuhalten. „Nun hoffen wir, vor Weihnachten einzuziehen.“

Vor allem die Kosten für den Neubau würden in den kommenden Jahren die Bürgerhilfe fordern. Denn Anschaffungen, die über den Standard hinausgehen, und zusätzliche personelle Verstärkungen seien nur durch finanzielle Unterstützung des Vereins möglich, unterstrich Löw. Er bedankte sich bei Mitgliedern, Spendern, Mitarbeitern des Hauses. Besonders hob er das unermüdliche Engagement des stellvertretenden Vorsitzenden Robert Lösch, der Schatzmeisterin Annemarie Dechamps, der Schriftführerin Maritta Sauer sowie des Interton-Trios hervor, das etliche musikalische Projekte auf den Weg gebracht hat und immer wieder live im Haus Dietrichsroth spielt. Zugunsten das Hauses verkaufen die Musiker nun ihre DVD „45 Jahre Interton-Trio“.

Der Erfolg beruhe auf drei Säulen: Löw nannte die große Erfahrung der Johanniter, den Einsatz von Mitarbeitern und Pflegepersonal, der über eine normale Arbeitsleistung hinausgehe, sowie die finanzielle Unterstützung des Vereins.

Viel müsse die Bürgerhilfe noch kaufen - als nächstes zumindest drei Hub- und Massagebadewannen. Die seien teuer. „Der Mehraufwand gegenüber normalen Pflegeheim-Standardbadewannen beträgt allein schon 19.000 Euro“, rechnete Löw vor. Trotz der Spendenaktion zusammen mit der OFFENBACH-POST fehlen immer noch weit mehr als 10.000 Euro. Doch der Wunschzettel ist länger: Unter anderem enthält er Duschstühle - à 6 300 Euro, sowie weitere Mitarbeiter auf der Basis geringfügiger Beschäftigung.

„All dies ist uns aber nur möglich, wenn wir auch weiterhin auf zumindest konstante Mitgliedsbeiträge und Spendeneinnahmen bauen können.“ Die sollen unter anderem durch den Verkauf der DVD des Interton-Trios erwirtschaftet werden.