Jubiläum - 50 Jahre

Kontakt

INTERTON TRIO

Helmut Sauer
Pappelweg 11a
63303 Dreieich

Tel.: +49 (0) 61 03 / 6 36 70
Fax: +49 (0) 61 03 / 6 70 50

E-Mail

Verwandte Links

Im Juni gibt‘s die Dreieicher Heimatlieder auf einer CD

 
Stadtteile präsentieren sich mit einem Titel und Kurzgeschichten

Dreieich (kig) • Im Juni ist die CD fertig gestellt, die als „Dreieicher Heimat CD“ Lieder aus den fünf Stadtteilen und Kurzgeschichten enthält. Auf den Weg gebracht hat das Projekt - wie berichtet - Helmut Sauer, Chef des Interton Trios. Der Verkaufserlös kommt zu 100 Prozent dem Förderverein für das Alten-Pflegeheim „Haus Dietrichsroth“, der Bürgerhilfe Dreieich, zu Gute.

Sauer will mit dieser CD nicht unbedingt etwas künstlerisch Hochwertiges vorlegen, ihm kommt es auf Authentizität an. Ich möchte, dass die Lieder der Stadtteile nicht in Vergessenheit geraten, sondern auch in 50 Jahren noch bekannt sind.“ Und sieht man auf die Resonanz, die die CD schon Monate vor ihrem Erscheinen gestoßen ist, sehen das viele andere Dreieicher ebenso.

Sechs Lieder wird der Silberling enthalten. Für die gesamte Stadt steht das 1980 von Rolf Nieß und Günther Heine geschriebene Dreieichlied. Gesungen wird es von Heinz Kaut in der Begleitung der Götzenhainer Evergreen Singers. Das Sprendlinger Lied wird ebenfalls von Heinz Kaut vorgetragen, das Haaner Lied von Karl Gerhardt und Werner Guse. Das Buchschlager Lied hat Klaus Döpfer aufgenommen und das Offenthaler Lied der Susgo-Chor. Vier Studio-Termine bei Dörnigheim hat es bisher gegeben, für die Aufnahme des Susgo-Chors wurde das notwendige Studio Equipment allerdings nach Offenthal transportiert.

Zusätzlich den den Liedern tragen Hans Leo Petri (Sprendlingen), Dr. Günther Hartmann (Buchschlag), Heinz Hang und Elisabetha Wolf (beide Offenthal), Helmut Keim (Götzenhain) sowie Ingo Holzmann (Dreieichenhain) Kurzgeschichten in Mundart vor.

Insgesamt, so Helmut Sauer, sei er im Laufe der Arbeit an der Dreieicher Heimat-CD mit dermaßen viel Material aus den Stadtteilen bedacht worden, dass sich ein Nachfolgeprojekt fast schon aufdränge.

Autor: Herr Hellweg