Jubiläum - 50 Jahre

Kontakt

INTERTON TRIO

Helmut Sauer
Pappelweg 11a
63303 Dreieich

Tel.: +49 (0) 61 03 / 6 36 70
Fax: +49 (0) 61 03 / 6 70 50

E-Mail

Verwandte Links

Noch einmal richtig jung fühlen

Gemeinsam singt und spielt sich die Arnoldshainer Rentnergang mit dem Interton-Trio aus Dreieich in die Herzen der ewig jung Gebliebenen. Foto: Götz

 

KONZERT Das Interton-Trio und die Arnoldshainer Rentnergang lassen die Schlager der Wirtschaftswunderjahre aufleben

ARNOLDSHAIN - (mgö). Mit der Buchung des Interton-Trios gelang dem Carnevalsclub Arnoldshainer Krakkeler (CCAK) und dem Tourismus- und Kulturverein (TKV) Schmitten ein toller Meisterstreich. Ganz ohne Strom, dafür mit gewaltig guter Laune versetzte die Live-Band aus Dreieich die zahlreich erschienenen Gäste unter dem Motto „schön war die Zeit“ in beste Stimmung.

Mit deutschen Schlagern, die nie in Vergessenheit geraten, erinnerten die Musiker im Dorfgemeinschaftshaus in Arnoldshain an die Zeit des goldenen Wirtschaftswunders aus den 50er und 60er Jahren. Evergreens wie „Siebzehn Jahr, blondes Haar“ oder „Marmor, Stein und Eisen bricht“ ließen das Geburtsjahr im Pass vergessen, die Wehwehchen im Knie. Einmal noch mal jung sein, sich fühlen wie zarte 16, das ist der Auftrag des Interton-Trios, der super umgesetzt wurde.

„Wir wollten unserer reifen Jugend auch eine sehr schöne Zeit an einem Sonntagnachmittag bieten“, meinte Gerd Kinkel vom CCAK, der das Interton-Trio bei den runden Geburtstagen von Kurt Schmidt und Karl Buhlmann erlebte und begeistert war. Außerdem sei die Band ein toller Kontrast zu den anderen Veranstaltungen des CCAKs, denn früher wurden die Fremdensitzungen samstags und sonntags gefeiert. Kaffee und Kuchen, Kreppel und Hessenboller aus der Konditorei Henrich rundeten die gelungene Musikveranstaltung ab.

Gerd Kinkel und der Interton-Gitarrist Helmut Sauer aus Dreieich kennen sich übrigens auch als FWG-Mitglieder, „zumindest grüßen wir uns so“, schmunzelte Kinkel. Dann tönte schon „Damenwahl“ von der Bühne und alles lachte. „Die haben’s echt drauf“, lobte Kinkel die Jungs mit der Gitarre, Kontrabass, eine Art Mundharmonika und Akkordeon. Aber irgendwann ist mal die Luft raus, zumindest zeitweise, und dann muss unbedingt mit Bier aufgefrischt werden.

Während das Interton-Trio in die wohlverdiente Pause ging, sorgte die Arnoldshainer Rentnergang dafür, dass die gute Laune erhalten bleibt. Der Bühnenauftritt von Raimund Kärtner, Lothar Moses, Günther Schaffert, Michael Vankow, Helmut Moos, Manfred Weber, Volker Lehwalder, Peter Bellina, Klaus Müller und Gerd Kinkel bleibt den jung gebliebenen Gästen wohl auch in bester Erinnerung.